Über die Grenze des Schweigens

Gesprächsgruppe für Kriegsenkel ab 12.10.2017

 

– wie blockiert – Steine im Weg –  wie getrieben – heimatlos –  Gefühle nicht spüren – …charakteristische Beschreibungen, wenn jemand wenig bekannte Teile der eigenen Familiengeschichte lebt. Auf dem Hintergrund des 2. Weltkriegs ist es hier in Deutschland oft besonders schwierig, etwas über die eigenen Familiengeschichten und die damit verbundenen Gefühlen zu erfahren. Aus den unterschiedlichsten Gründen (“ich weiß gar nicht, wie ich darüber reden soll“ „ich will das Schreckliche nicht mehr erinnern“ „ das interessiert doch keinen“),  manchmal auch aus Schuld- oder Schamgefühlen der vorangegangenen Generation bleiben oft wesentliche Teile der Familiengeschichte im Dunkeln.

Diese Gruppe öffnet einen Raum, in dem Erleben geschildert, Vermutungen überprüft und Fragen gestellt werden können. Welche Teile der „geerbten“ Geschichte will ich weiter mitnehmen, welche mit Achtung zurückgeben? Wie stelle ich Fragen zur Vergangenheit der Eltern und wann ist es sinnvoll? Begleitet werden Sie von einer erfahrenen Familientherapeutin.

Die nächste Gesprächsgruppe startet am Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19.00 -21.30 Uhr, (5 Termine bis zum 14. Dezember 2017), in der Reinhold-Frank-Straße 48, Karlsruhe, KVV Haltestelle Mühlburger Tor.

Anmeldung und weitere Info bei der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe, Sekretariat Verena Funk-Schramm,
Tel: 0721 82467310, E-Mail: service@eeb-karlsruhe.de, http://www.eeb-karlsruhe.de/